Potito Starace

Er ist ein ehemaliger Tennisspieler aus Italien. Sein Spitzname ist Poto und er wurde am 14. Juli 1981 geboren. Im Jahr 2001 wurde er Tennisprofi. Als Qualifikant, erreichte er im Jahr 2004 die dritte Runde mit den Siegen über Dmitri Tursunow und Sébastien Grosjean beim French Open. Dort besiegte ihn Marat Safin, die ehemalige Nummer 1. Im gleichen Jahr erreichte er beim US Open die zweite Runde und debütierte beim Davis Cup. Beim ATP-Turnier von Valencia, zog er im Jahr 2007 ins Finale, wo er in drei Sätzen gegen Nicolás Almagro verlierte. Erneut, erreichte er die dritte Runde beim French Open, wo er gegen den damals Weltranglistenersten Roger Federer verlor.

Auch das Finale des Turniers von Kitzbühel verlor er ende Juli gegen Juan Mónaco. Am 15. Oktober 2007 war Starace die Nummer 27 der Welt. Dies war seine beste Platzierung. Als dann am Am 22. Dezember 2007 bekannt wurde, dass er bei illegalen Sportwetten teilnimmt, wurde er ab dem 1. Januar 2008 für sechs Wochen gesperrt wurde.

Im Jahr 2009 verlor er in der ersten Runde beim Australian Open gegen den erst 16-jährigen Bernard Tomic. Bernard Tomic wurde so der jüngste Spieler, der jemals ein Match beim Grand-Slam-Turnier gewonnen hat. 2010 beim ATP-Turnier von Umag, verlor er im Finale in zwei Sätzen gegen Juan Carlos Ferrero.

Auch im Jahr 2011 verlor er beim Endspiel von Casablanca inzwei Sätzen gegen Pablo Andújar. So verlor Potito Starace sen viertes ATP-Finale. Mit seinem Doppelpartner Daniele Braccali, erreichte er im Jahr 2012 das Halbfinale des French Open, wo sie gegen Max Mirny und Daniel Nestor mit 3:6 und 4:6 verloren. Auf der ATP World Tour, gewann Potito sechs Turniere in der Doppelkonkurrenz.

Vom Gericht des italienischen Tennisverbandes, wurde er am 7. August 2015 mit einer lebenslangen Sperre und einer Geldstrafe in Höhe von 20.000 Euro belegt Ihm und Braccali wurde vorgeworfen, dass sie Spiele manipuliert haben und an einem Wettbetrug beteiligt waren.